Call for Papers für den Förderschwerpunktband „Dienstleistungsqualität durch professionelle Arbeit“

Qualifikation, Beruflichkeit, Engagement, Wertschätzung und Stolz der im Dienstleistungsbereich Tätigen sind zentrale Aspekte einer professionalisierten Dienstleistungsarbeit, die sich sowohl auf die Innovationsfähigkeit als auch auf die Qualität der Dienstleistungen auswirken. Der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiierte Förderschwerpunkt „Dienstleistungsqualität durch professionelle Arbeit“ hat diese Themen in Projekten und Projektverbünden aufgegriffen und in unterschiedlichen Branchen und Feldern der Dienstleistungsarbeit analysiert und erprobt. Das Metaprojekt „ServProf – Service Professionalität lernen und leben“ widmet sich in Abstimmung mit dem Projektträger der Aufgabe, die Ergebnisse und Erkenntnisse des Förderschwerpunktes an eine breite Fachöffentlichkeit weiterzugeben. Dazu plant die Leitung des Metaprojektes „ServProf“ (Prof. Dr. Ralf Reichwald) zusammen mit den Sprechern der Fokusgruppen „Beruflichkeit und Professionalisierung“ (Dr. Martin Frenz) und „Wertschätzung und Produzentenstolz“ (Sibylle Hermann) einen Herausgeber-Band zu den zentralen Themen des Förderschwerpunktes. Der Band soll im Anschluss an die Abschlußtagung des Förderschwerpunktes (30./31. Mai 2011, Leipzig) im 4. Quartal des Jahres 2011 im Gabler Verlag, Wiesbaden erscheinen und sich an eine breite Fachöffentlichkeit wenden. 

Geplant sind Beiträge von Referenten auf der Tagung des Förderschwerpunkts sowie Beiträge: 

  • von Nachwuchswissenschaftlern, die im Förderschwerpunkt als Doktoranden, Post-Docs oder Habilitanden arbeiten, 
  • von Forschungspartnern in den Projekten und Verbundprojekten, die ihre Projektarbeit abschließend darstellen möchten und
  • von Experten, die die Thematik und Vorgehensweise des Förderschwerpunktes kommentieren beziehungsweise ergänzen möchten
Der Call for Papers richtet sich in Abstimmung mit Herrn Klaus Zühlke-Robinet und Frau Prof. Dr. Ingeborg Bootz (Projektträger im DLR) an den Kreis der Nachwuchswissenschaftler des Förderschwerpunktes. Erwünscht sind Beiträge, welche visionäre und innovative Forschungsergebnisse und Ideen, als auch strategisch wichtige und praxisrelevante Themen abdecken. Interessenten aus dem Kreis der Nachwuchswissenschaftler sollten Ihre Beiträge in Form von Abstracts (max. 500 Wörter) einreichen. Diese eingereichten Abstracts werden dann von zwei Gutachtern in einem Standardverfahren bewertet. Anschließend werden die Autoren über die Annahme ihres Abstracts informiert und um die Einreichung der Endversion des Beitrages gebeten (max. 10 Seiten). 
  • Einreichung der Abstracts bis 21.03.2011 an Angelika.Poessl@hhl.de
  • Rückmeldung zur Annahme des Beitrags bis 02.05.2011
  • Abgabe der Endversion bis 21.06.2011
Herzliche Grüße
Ihre Angelika Pößl