Dienstleistungsfacharbeit

Hintergrund

Innovation und Erfolg im Dienstleistungsbereich und damit die Chance für weiteres Wachstum und zusätzliche Beschäftigung werden maßgeblich von der Qualifikation und der Motivation der Beschäftigten beeinflusst. Gemessen an der Stellung des Sektors in der Gesamtwirtschaft ist in weiten Bereichen ein Mangel an attraktiven und professionalisierten Arbeitsformen festzustellen. Dies gilt in erster Linie für den nichtakademisch ausgebildeten Bereich der "Dienstleistungsfacharbeit". Qualifizierungs- und Gestaltungsanstrengungen dürfen sich daher nicht nur auf die akademischen Dienstleistungsberufe richten, sondern sie müssen die mittlere Ebene in den Unternehmen stärken. Konstituierende Elemente von Facharbeit, wie Qualifikation, Stolz auf die Arbeit, Wertschätzung, Professionalität und Engagement, als Erfolgsfaktoren des deutschen Innovationssystems müssen auch für Dienstleistungsinnovationen systematisch erschlossen werden. Mit den geplanten Fördermaßnahmen wird beabsichtigt, die noch vorhandenen, nicht genutzten Professionalisierungspotenziale gezielt zu nutzen um attraktive Beschäftigung zu schaffen.

Förderung

Mit der BMBF-Bekanntmachung "Dienstleistungsqualität durch professionelle Arbeit" wurde ein neuer Förderschwerpunkt ins Leben gerufen. Unter den Schlagwörtern "Dienstleistungsfacharbeit" und "Produzentenstolz von Dienstleistern" werden nun insgesamt fast 60 Vorhaben gefördert. Erwartet wird ein erheblicher Wissenszuwachs in Fragen der qualifizierten Dienstleistungsarbeit auf der mittleren Ebene (Dienstleistungsfacharbeit) und außerdem weiterführende Ansätze der konkreten Gestaltung von Dienstleistungsarbeit in Unternehmen mit dem Ziel, Wertschätzung und Anerkennung zu steigern. Im Förderschwerpunkt sind zwei Fokusgruppen eingerichtet worden und das Metavorhaben nahm seine Arbeit auf.